Ökumene am und im Fluss: Per Rad und Schiff Zeichen setzen

„Ja, die Kirchen san mim Radl da“ heißt es beim ökumenischen Fahrradpilgern am Rhein. Am Samstag, 28. Mai, findet die Kölner Etappe statt bei dieser Pilger-Stafette im Vorfeld der Vollversammlung des Weltkirchenrates (ÖRK), der vom 31. August bis zum 8. September in Karlsruhe tagt – und damit erstmals in Deutschland. In Kölle geht es von Stammheim bis Zündorf. Mit dabei: Superintendentin Susanne Beuth, die als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Köln auch zu den Einladenden gehört. Teilnehmen kann man auch als Fußgängerin, Schiffsreisender oder Mitbetende.

Klimagerecht, fröhlich und aktiv

Seit April sind schon die ersten Pilgerinnen und Pilger auf dem Weg. Meistens per Drahtesel, auf zwei Etappen mit dem Schiff: von Düsseldorf bis Köln (22. Mai, 11 bis 17 Uhr) sowie von Koblenz nach Boppard (12. Juni, 12 bis 17 Uhr) fährt das Ökumene-Schiff, jeweils auf Spendenbasis. Das Motto dabei: „Gegen den Strom“ – das bietet viele Denkanstöße für alle Konfessionen. Die Touren werden musikalisch von internationalen Künstlerinnen und Künstlern begleitet. Auf der ganzen Strecke von Emmerich bis Karlsruhe wird ein Pilgerstab, wie das Staffelholz beim Lauf, weitergereicht. Aber warum das Ganze?

Susanne Beuth sagt: „Das Besondere ist, dass wir uns mit ökumenisch bewegten Menschen am Rhein – von Emmerich bis Karlsruhe und an Ruhr, Wupper, Sieg, Main – verbinden. Und da sind sowohl diejenigen dabei, denen die Ökumene zwischen den Kirchen wichtig ist, wie auch die, denen vor allem die Themen ,Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung‘ am Herzen liegen. Beides zusammen sind ja die Säulen der Aktivitäten des Ökumenischen Weltrates der Kirchen.“ Mehr als 5000 internationale Gäste aus 350 Mitgliedskirchen werden erwartet zu dieser Vollversammlung. „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“ lautet das Leitwort – und das soll man eben auch bei den lokalen Pilgerwegen im Vorfeld erleben.

Überall rund um die „Pilgertour du Rhin“ finden Andachten, Begegnungen, Veranstaltungen statt. Dabei geht es unter anderem um Themen wie Gerechtigkeit und Frieden, Klima, Anti-Rassismus-Arbeit sowie Informationen zur ÖRK-Vollversammlung und das Miteinander der christlichen Kirchen. Mit all dem wollen die Religionsgemeinschaften auf die Versammlung und gesellschaftlich drängende Themen aufmerksam machen – und das auf einladende Weise.

„Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Köln lädt ein, klimagerecht und in ökumenischer Gemeinschaft fröhlich und aktiv, die bevorstehende Ökumenische Weltversammlung der Kirchen in Karlsruhe vorzubereiten“, sagt Susanne Beuth. „Wir wünschen uns, dass Menschen jedes Alters zusammenkommen.“

Familienangebot an der Melanchthon-Akademie

In Köln beginnt die Etappe mit einer Andacht um 10 Uhr in der Immanuelkirche in Stammheim (Bonhoefferstraße 8). Von dort geht es zum Kölner Dom, wo um 12 Uhr gemeinsam das Mittagsgebet gebetet wird, das aktuell besonders im Zeichen der Friedensbitten für die Ukraine und den Weltfrieden steht. Für Familien empfiehlt die ACK, ab der Melanchthon-Akademie zu starten (Kartäuserwall 24b).

Hier machen die Pilgerinnen und Pilger zwischen 13 und 14 Uhr eine Mittagsrast; es gibt dazu ein Kinderangebot. Für die Mittagspause – und für unterwegs – bringen alle Teilnehmenden ihre Verpflegung selbst mit: Wasser und Kaffee stehen bereit. Abschließend geht es zur Kirche St. Maria Geburt in Porz-Zündorf (Hauptstraße 143), wo um 15.30 Uhr der Abschluss geplant ist.

Die Kölner Etappe ist insgesamt 25 Kilometer lang. Am Dom, in der Südstadt und in Zündorf sind zu den Andachten und Angeboten auch Fußgängerinnen und Fußgänger willkommen. Zum Schluss wird ein Gruß aus Köln an die Weltversammlung in die „Pilgerkapsel“ eingelegt, die an die nächste Gruppe in Siegburg weitergegeben wird.

Der kölsche Stammbaum

Und was packen die Kölner Christinnen und Christen in die Kapsel? Soviel verrät Susanne Beuth schon: „Ich denke an das Stammbaumlied von den Bläck Fööss. Das drückt auf kölsche Art eine Zusammengehörigkeit in Verschiedenheit aus.“ Die Planung sei noch nicht abgeschlossen, so Beuth, aber ein bisschen überraschend soll es natürlich auch bleiben.

Die Kölner ACK-Vorsitzende und Superintendentin des Kirchenkreises Köln-Mitte radelt natürlich selbst mit. Schließlich ist sie auch sonst oft klimaschonend und gesundheitsfördernd mit dem Rad unterwegs. „Ich hoffe doch, dass ich die ganze Strecke – also von Stammheim bis Zündorf – dabei bin“, sagt Susanne Beuth. „Falls ich unterwegs einen Platten habe – wie letztens im Urlaub bei einer Fahrradtour – haben wir ja sogar ein Reparaturteam dabei, das ganz schnell helfen kann.“

Begleitet wird die Kölner Etappe nämlich von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Radstation am Hauptbahnhof, einem Projekt von InVia e.V., Köln. Dort können für die Tour auch Räder zum Sonderpreis von 10 Euro pro Rad gemietet werden. Es ist also an alles gedacht. „Jetzt müssen wir nur noch auf gutes Wetter hoffen, damit wir möglichst viele werden“, sagt Susanne Beuth.

Infos und Anmeldung bis 23. Mai unter www.oekumene-koeln.de

Weitere Infos unter www.ack-nrw.de und www.karlsruhe2022.de

Text: Hildegard Mathies
Foto(s): Sammy Wintersohl

Der Beitrag Ökumene am und im Fluss: Per Rad und Schiff Zeichen setzen erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Kirche2go fragt: Macht beten gesund?

Kirche2go fragt: Macht beten gesund? Jeder kennt die Wunderheilungen im neuen Testament – Erzählungen von Blinden, die plötzlich wieder sehen können. Pfarrer Nico Buschmann fände es schön, wenn Beten jede Krankheit sofort heilen könnte. Seine Erfahrung ist allerdings eine andere. Dennoch: Beten kann beim Thema Resilienz und Gesundwerden helfen. Warum, erfahren Sie in diesem Video:

Haben Sie Interesse an weiteren Videos? Dann schauen Sie doch rein und abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal: www.youtube.com/kirchekoeln

Der gesamte Text zum Nachlesen:

Hilft beten eigentlich dabei gesund zu werden? Wer hat diese Geschichten noch nicht gehört? Wunderheilungen im neuen Testament: Jesus Christus legt einem Blinden die Hände auf und schon kann dieser wieder sehen. Lahme gehen und Taube können plötzlich wieder hören. Ja, das wäre doch schön, wenn wir einfach nur in die Krankenhäuser gehen müssten – gerade in dieser Coronapandemie – und könnten einfach Menschen die Hand auflegen und sie werden wieder gesund. Tja, also da wir das nicht tun, funktioniert das überhaupt? Würde das funktionieren? Einige Christinnen und Christen schwören darauf, dass beten sie wieder gesund gemacht hat. Ich bin ganz ehrlich, kann gut möglich sein, ich würde es sogar hoffen, allerdings ist meine Erfahrung eher eine andere. Beten kann nicht unbedingt jede Krankheit sofort heilen, das habe ich bisher noch nicht erlebt. Wenn es das geben würde, würde ich diese Menschen bitten, doch mal in die Krankenhäuser zu gehen und wirklich alle zu heilen. Aber was ich erlebt habe, ist, dass Beten beim Gesundwerden helfen kann. Das ist nicht nur eine Erfahrung die ich gemacht habe, sondern tatsächlich auch wissenschaftlich nachweisbar. Menschen, die Christinnen und Christen sind, oder einen anderen Glauben haben, sind resilienter, das heißt, sie gehen mit schweren Situationen oder mit Krankheiten anders um. Und ich glaube, da ist etwas wahnsinnig Wahres dran, denn wenn ich mich selber getragen fühlen durch meinen Glauben, wenn ich darauf vertraue, dass ich nicht alleine durch schwere Zeiten gehe, dann ist das etwas Wohltuendes für die Seele. Und das die Seele und der Körper zusammenhängen und sich gegenseitig bedingen, das wissen jetzt nun auch wirklich alle. Von daher hilft Beten beim Gesundwerden, ja, das kann helfen.

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Kirche2go fragt: Macht beten gesund? erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Wochentipps: Experimentelle Kirchraumerkundung und die „BluesRockBuddies“

Bei unseren Wochentipps ist für jeden etwas dabei – für Neuzugezogene und Alteingesessene: Es gibt die Universitätsveranstaltung „Sakralräume – Neue Nutzungskonzepte für alte Kirchen“, die Ordination von Prädikant Wilfried Jepp sowie eine experimentelle Kirchraumerkundung mit allen Sinnen. Ein Nachmittag der Begegnung „Einladung an alle Neuzugezogenen“ in und um die Zeltkirche herum findet statt. Und die Konzerte „Klassik-Youngstars zu Gast im Kölner Westen“, „Toward The Unknown Region“, deutschsprachiger Rock mit Katortz, ein Benefizkonzert mit den „BluesRockBuddies“ sowie der musikalische Vortrag „Musik in der jüdischen Mystik und in der Kabbala“ locken Musikfreunde.

19.05.2022, 18:30
Evangelische Kirchengemeinde Mülheim am Rhein
Auferstehungskirche, Kopernikusstraße 36, 51065 Köln
Sakralräume – Neue Nutzungskonzepte für alte Kirchen
Universitätsveranstaltung in der Auferstehungskirche Buchforst

Im Rahmen der Reihe „Wissenschaft in Kölner Häusern“ hält Professorin Stefanie Lieb, Universität zu Köln, am Donnerstag, 19. Mai, 18.30 Uhr bis 20 Uhr, ihren Vortrag „Sakralräume – Neue Nutzungskonzepte für alte Kirchen“. In der Auferstehungskirche Buchforst, Kopernikusstraße 32-34, berichtet die Architerkturhistorikerin über Konzepte, wie Kirchengebäude sinnvoll „hybrid“ genutzt oder nachgenutzt werden können. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

www.koelner-wissenschaftswoche.de

20.05.2022, 15:00
Evangelische Gemeinde Köln
Christuskirche, Dorothee-Sölle-Platz 1, 50672 Köln
Deutschsprachiger Rock mit Katortz
Konzert in der Christuskirche am Stadtgarten

Die Band Katortz ist im Mai in Köln zu Gast und gibt unter anderem in der Christuskirche am Stadtgarten, Dorothee-Sölle-Platz 1, ein Konzert. Das deutschsprachige Rock-Trio tritt dort am Freitag, 20. Mai, 15 Uhr, auf.

20.05.2022, 19:30
Evangelische Kirchengemeinde Porz
Pauluskirche, Zündorf, Houdainer Straße 32, 51143 Porz
Benefizkonzert mit den „BluesRockBuddies“
Kirchbauverein sammelt Spenden

Nach langer Corona-Pause freut sich Michael Schmettkamp, Gründer und Bandlieder der „BluesRockBuddies“, am Freitag, 20. Mai, 19.30 Uhr, wieder zu einem Konzert in die Pauluskirche Zündorf, Houdainer Straße 32, einladen zu können. Mit seinen drei musikalischen Freunden verspricht er Songs, die „runtergehen wie Whisky“. Für den leiblichen Durst stehen Kölsch und andere Getränke bereit. Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden für den Kirchbauverein der Evangelischen Kirchengemeinde Porz gebeten.

www.kirche-porz.de

20.05.2022, 19:30
Melanchthon-Akademie
Christuskirche, Dorothee-Sölle-Platz 1, 50672 Köln
„Kirchraum als Freiraum“
Eine experimentelle Kirchraumerkundung mit allen Sinnen

Zur Einstimmung auf den Kirchbautag 2022 in Köln sind Interessierte am Freitag, 20. Mai, 19.30 Uhr, zu einer experimentellen Kirchraumerkundung mit allen Sinnen in die Christuskirche, Dorothee-Sölle-Platz 1, eingeladen. In der Raumerfahrung der Kirche können sich Lebenserfahrungen widerspiegeln. Bei diesem Erlebnis werden die Teilnehmenden von den Pfarrerinnen und Pfarrern Uta Walger, Susanne Zimmermann, Christoph Rollbühler, Markus Zimmermann sowie Christoph Theobald begleitet. Die Teilnahme kostet 5 Euro. Um eine Anmeldung per E-Mail an anmeldung@melanchthon-akademie.de wird gebeten. „Mut baut Zukunft“ – unter diesem Motto ist die Evangelische Kirche im Rheinland vom 8. bis 11. September Gastgeberin für den 30. Evangelischen Kirchbautag. Der Fachkongress hat eine bundesweit zentrale Bedeutung als Kommunikationsplattform für kreativen Um- und Neubau kirchlicher Gebäude.

Anmeldung erforderlich, Tel: 0221 931 803 0, anmeldung@melanchthon-akademie.de
www.melanchthon-akademie.de

21.05.2022, 15:30
Evangelische Kirchengemeinde Bensberg
Kirche Kippekausen, Am Rittersteg 1, 51427 Bergisch Gladbach-Kippekausen
Einladung an alle Neuzugezogenen
Nachmittag der Begegnung in und um die Zeltkirche herum

Am Samstag, 21. Mai, sind alle, die in den letzten Jahren nach Kippekausen oder Frankenforst zugezogen sind, zu einer Veranstaltung rund um die Evangelische Zeltkirche, Am Rittersteg 1, eingeladen. Der von einem ehrenamtlichen Team vorbereitete Nachmittag der Begegnung bietet die Möglichkeit, sich untereinander kennenzulernen und zu vernetzen sowie einen Eindruck von der evangelischen Kirchengemeinde zu erhalten und sich über deren Angebote zu informieren. Ab 15.30 Uhr können sich die Gäste mit Ihrer Familie vor Ort umschauen und mit den Verantwortlichen ins Gespräch kommen. Ab 16.30 Uhr gibt es rund um die Zeltkirche ein kleines buntes Programm: Puppentheater mit Gerd J. Pohl, Livemusik des Singer-Songwriters Sebastian Leins sowie Fingerfood und Getränke. Gegen 18.30 Uhr wird der Nachmittag dann ausklingen. Eingeladen sind ausdrücklich auch Nicht-Evangelische Neubürgerinnen und -bürger. Mit dem Angebot möchte die Evangelische Kirchengemeinde das Ankommen und die Vernetzung im Quartier fördern und Möglichkeiten aufzeigen, sich aktiv zu beteiligen oder bei Bedarf Unterstützung zu erhalten. Zur besseren Planung wird um Anmeldung per E-Mail an gemeindebuero-refrath@ekir.de oder telefonisch unter 02204/69143 gebeten. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.

www.kirche-bensberg.de

21.05.2022, 18:00
Evangelische Gemeinde Weiden/Lövenich
Evangelische Kirche Weiden / Gemeindezentrum Jochen-Klepper-Haus, Aachener Straße 1208, 50858 Köln-Weiden
„Klassik-Youngstars zu Gast im Kölner Westen“
Neues Konzertformat in der Evangelischen Gemeinde Weiden/Lövenich

Große Pianistinnen und Pianisten von morgen aus der Klasse von Professorin Gesa Lücker, Hochschule für Musik und Tanz Köln, präsentieren sich am Samstag, 21. Mai, 18 Uhr, in der Evangelischen Kirche Weiden, Aachener Straße 1208. Im ersten Konzert der neuen Reihe „Klassik-Youngstars zu Gast im Kölner Westen“ zeigen Matsuri Yoshida, Mateusz Zubik sowie Danis Pagani ihr Können. Im Anschluss an das Konzert können die Gäste bei einem Getränk mit den jungen Talenten ins Gespräch kommen. Mit der neuen Konzertreihe möchte die Evangelische Gemeinde Weiden/Lövenich begabten jungen Musikerinnen und Musikern Präsentationsmöglichkeiten geben und sie damit fördern. Der Eintritt ist frei.

www.ev-kirche-weiden.de

22.05.2022, 11:00
Evangelisch Leben in Köln und Region
Philharmonie Köln, Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln
„Toward The Unknown Region“
Konzert des Rodenkirchener Kammerchor und Orchester in der Philharmonie

In der Philharmonie Köln, Bischofsgartenstraße 1, geben am Sonntag, 22. Mai, 11 Uhr, der Rodenkirchener KammerChor und Orchester (RKCO) in Kooperation mit dem Oratorienchor Köln und dem Neuen Rheinischen Kammerorchester sowie Go Yamamoto (Konzertmeister), Rena Kleifeld (Alt), Kieran Carrel (Tenor) und Arndt Martin Henzelmann (Leitung), ein Konzert. Vorgetragen werden Werke von Gustav Holst (1874-1934), Lili Boulangea (1893-1918), Gary Carpenter (* l95l), sowie die Uraufführung „Toward the Unknown Region„ für Chor und Orchester von Ralph Vaughan Williams (1872-1958) – ein Auftragswerk für den RKCO. Eintrittskarten zum Preis von 40, 35, 24, 18 und 12 Euro gibt es im Vorverkauf unter https://tickets.koelner-philharmonie.de/webshop/webtickevseatmap?eventld:5917.

22.05.2022, 15:00
Evangelische Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard/Stammheim
Immanuel-Kirche, Bonhoefferstr. 10, 51061 Köln
Ordination von Prädikant Wilfried Jepp
Gottesdienst mit Superintendentin Andrea Vogel

In einem Gottesdienst am Sonntag, 22. Mai, 15 Uhr, in der Immanuel-Kirche, Bonhoefferstraße 10, wird Prädikant Wilfried Jepp von Pfarrerin Andrea Vogel, Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreise Köln-Rechtsrheinisch, ordiniert. Prädikanten sind Laien, die berechtigt sind, Gottesdienste zu leiten und Amtshandlungen wie Taufen, Trauungen und Beerdigungen vorzunehmen. Im Anschluss sind alle zu einem geselligen Miteinander eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

www.brueckenschlag-gemeinde.de

23.05.2022, 19:00
Melanchthon-Akademie
Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln
Musik in der jüdischen Mystik und in der Kabbala
Ein musikalischer Vortrag mit Kantor Amnon Seelig

Kantor Amnon Seelig von der Jüdischen Gemeinde Mannheim singt und erklärt die Musiktheorie und die psychologischen und mystischen Wirkungen der Musik in der Kabbala und der jüdischen Mystik. Sein musikalischer Vortrag am Montag, 23. Mai, 19 Uhr, in der Melanchthon-Akademie, Kartäuserwall 24b, geht den Fragen nach, ob Musik Personen verändern kann, ob es möglich ist, „die Heiligkeit Gottes durch eine Tonleiter mitzuerleben“ und ob „Musik etwas in der Welt bewirken kann, ohne überhaupt gehört zu werden?“. Die Teilnahme kostet 5 Euro. Eine Anmeldung per E-Mail an anmeldung@melanchthon-akademie.de ist erforderlich.

Anmeldung erforderlich, Tel: 0221 931 803 0, anmeldung@melanchthon-akademie.de
www.melanchthon-akademie.de

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Wochentipps: Experimentelle Kirchraumerkundung und die „BluesRockBuddies“ erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Rebels and Heroes: Ein Stadtpilgerweg auf den Spuren starker Frauen

Wer etwas verändern will, muss sich auf den Weg machen – das gilt auch für das Thema Geschlechtergerechtigkeit: Im Vorfeld der Vollversammlung des ökumenischen Rates der Kirchen in Karlsruhe ist die bundesweite Kampagne „Go for Genderjustice 2022“ gestartet. Auch in Köln begaben sich etwa 15 Teilnehmende auf einen Stadtpilgerweg auf den Spuren von Kölnerinnen, die an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten für die Stadt und weltweit eingestanden sind. Vorbereitet wurden die fünf Stationen von Alida Pisu, Ulrike Plath, Dorothee Schaper, Christina Schlarp, Ute Verch und Almuth Voss.

Lebensthema Gerechtigkeit

Los ging es an der Antoniterkirche. Hier hat die Theologin Dorothee Sölle (1929 – 2003) mit einem ökumenischen Kreis von Mitstreitenden das politische Nachtgebet etabliert, das von 1968 – 1972 stattfand. Im Vierschritt von Information, Meditation, Diskussion und Aktion wurden damals christlicher Glaube und aktuelles politisches Geschehen miteinander in Beziehung gesetzt. Maßgeblich geprägt wurde Dorothee Sölle von ihrer Religionslehrerin am Hildegardis-Lyzeum Marie Veit (1921 – 2004), an die ebenfalls erinnert wurde. Die Mitbegründerin von „Christen für den Sozialismus“ und Mitherausgeberin der „Blätter für deutsche und internationale Politik“ sensibilisierte die junge Dorothee Sölle für ihr späteres Lebensthema Gerechtigkeit.

Mut, Kampfeslust und Beharrlichkeit

Nur wenige Meter entfernt von der Antoniterkirche befindet sich der Ina-Gschlössl-Weg. Die Namensgeberin, Jahrgang 1898, wurde fast 90 Jahre alt und verdiente sich durch Mut, Kampfeslust und Beharrlichkeit den Ruf, der „einzige Mann in der Kölner Synode“ zu sein. Gemeinsam mit drei  Kolleginnen bildete sie die Gruppe der„vier Kölner Vikarinnen“, die sich für das volle Pfarramt auch für Frauen stark machte. Auch wenn Ina Gschlössl dies verwehrt blieb und sie selbst ihr Vikarinnenamt an der Kartäuserkirche nur von Mai bis November 1927 ausüben durfte, bleibt ihr Lebensmotto ein Aufruf (nicht nur) an alle Frauen: „Solange Unrecht herrscht, bleibt unbequem!“

Gegenüber dem Gebäude von Galeria Kaufhof ging es nun unter die Erde, genauer: in die unterirdische Haltestelle „Heumarkt“ der Linie 5. Ein wenig abseits vom Lärm der Straße begegneten die Teilnehmenden Margarete Tietz (1887 – 1972). Die studierte Lehrerin und Sozialarbeiterin aus reicher, jüdischer Familie hatte 1909 den Kölner Kaufmann Alfred Leonhard Tietz geheiratet, war sozial engagiert, leitete zeitweilig den Jüdischen Frauenbund in Köln und gründete 1919 die Jüdische Volksküche. Mit der Machtergreifung 1933 verlor sie alle Ämter und das Ehepaar floh nach Palästina. Nachdem ihr Mann dort 1941 verstorben war, ging sie 1948 in die USA, da sie nicht an ein verändertes Deutschland glaubte.

Beinahe exzessive Spendentätigkeit

Die Millionärsgattin Laura Oelbermann, geborene Nickel, rief 1900 einen Zweigverein der von Kaiserin Auguste Viktoria gegründeten Frauenhilfe ins Leben. 1897 – 1904 verlor sie alle ihre Angehörigen und regierte auf die Schicksalsschläge mit beinahe exzessiver Spendentätigkeit, von der unter anderem das Evangelische Krankenhaus Weyertal und die Christuskirche profitieren. Mit Yalda Yazdani, der Gründerin von „Female Voices of Iran“ und „Female Voices of Afghanistan“ und der aus der Ukraine stammenden Jazzsängerin Tamara Luhasheva kam die Musik als Mittel des Widerstands und des politischen Engagements zu ihrem Recht und begleitet von Lukashevas Song „Neue und alte Häuser“ ging es zurück ans Tageslicht.

Nächste Station: Waidmarkt. Zeit für ein Rendezvous mit drei wortgewaltigen Politikerinnen. Marie Jukacz (1879 – 1956), 1919 Gründerin der AWO, war die erste Frau, die vor einem deutschen Parlament sprach. Ihre Schwester, Elisabeth Kirschmann-Röhl (1888 – 1930), ging als erste Frau, die im Kölner Stadtparlament gesprochen hat, in die (Stadt)Geschichte ein und war eine von 37 Frauen in der Nationalversammlung. Hertha Kraus (1897 – 1968) wurde 1923 von Konrad Adenauer gegen alle Widerstände als Stadtdirektorin nach Köln geholt, wo sie verantwortlich war für das Kinderhilfswerk der Quäker und die „Riehler Heimstätten“ gründete. 1933 wurde die tatkräftige Reformerin der Sozialarbeit „beurlaubt“ und emigrierte in die USA.

Viel Wissen und zahlreiche Impulse

Auf der Severinstraße liegt das ODEON-Kino. Das ehemalige Theater ist untrennbar mit dem Namen Trude Herr verbunden, die dem Boulevard-Theater ihren ganz eigenen Stempel aufdrückte. Weiter zum Severinskirchplatz, wo Ute Verch am bronzenen Stollwerckmädchen in die Rolle von Gerda schlüpfte, die von ihrem harten Alltag in der Schokoladenfabrik berichtete – süße Kostproben inklusive. Im Nu waren statt der geplanten zwei fast drei Stunden vergangen und die Teilnehmenden konnten nicht nur viel Wissen und zahlreiche Impulse mit auf den Heimweg nehmen, sondern auch ein Gedicht von Dorothee Sölle für Marie Veit: „Das tägliche Brot der Ermutigung“.

Am Dienstag, 24. Mai, geht es weiter mit „Go for Genderjustice“: Um 18 Uhr beginnt der zweite Stadtpilgergang mit der 10 Minuten-Andacht in der Antoniterkirche und macht sich dann auf den Weg in die ökumenische Nachbarschaft.

Text: Priska Mielke
Foto(s): Priska Mielke

Der Beitrag Rebels and Heroes: Ein Stadtpilgerweg auf den Spuren starker Frauen erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Christi Himmelfahrt: Gemeinden in Köln und Region laden zu Gottesdiensten ein

Am Donnerstag, 26. Mai, zieht es an Christi Himmelfahrt wieder viele Menschen nach draußen ins Freie. Viele evangelische Kirchengemeinden im Stadtgebiet Köln, im Rhein-Erft-Kreis sowie im Rheinisch-Bergischen Kreis laden an diesem Feiertag zu Open-Air-Gottesdiensten ein. In Köln-Lindenthal zum Beispiel trifft man sich im Stadtwald zu einem Gottesdienst mit Posaunenchor und Gesangseinlage. Die Kirchengemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath wandert gemeinsam zum Singen und Beten zum Franziskanerschacht. Am Otto-Maigler-See in Hürth findet ein fröhlicher Picknick-Gottesdienst statt. In manchen Gottesdiensten werden Taufen oder Konfirmationen gefeiert. Aber auch andere Veranstaltungen und Konzerte wie etwa das Straßenfest zum Jubiläum des Café Lichtblick + mehr in der Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard/Stammheim, das Orgelkonzert „Donnerwetter“ in der Kölner Trinitatiskirche, ein Himmelfahrtsgottesdienst mit Würstchen und Bier im Stil des Vatertags in der Lutherkirche in der Kölner Südstadt oder das Jazzfrühstück mit dem Steve-Klink-Trio vor der Immanuelkirche Longerich laden zum Verweilen ein.

Hier eine Übersicht aller Termine:

KÖLN

26.05.2022, 20:00
Evangelischer Kirchenverband Köln und Region
Trinitatiskirche, Filzengraben 4, 50676 Köln
„Donnerwetter!“ – Naturschilderungen und Glockengeläut
Ein Orgelkonzert mit Kirchenmusikdirektor Thomas Schmidt

Die Schilderung der Natur in der Musik ist das Thema eines Konzerts in der Trinitatiskirche, Filzengraben 4, am Donnerstag, 26. Mai, 20 Uhr. Unter dem Titel „Donnerwetter! – Naturschilderung und Glockengeläut“ trägt Kirchenmusikdirektor Thomas Schmidt aus Neuwied verschiedene Werke an der großen Klais-Orgel vor. Dazu gehören: „Die Ernte“ von Louis James Alfred Léfebure-Wély (1817–1869); „Sonnenuntergang in den Berner Alpen“ von Andreas Willscher (* 1955); „Die durch ein Donnerwetter unterbrochene Hirtenwonne“ von Justin Heinrich Knecht (1752–1817); „Angelus“ von Paul Wachs (1851–1915); „Trauergeläute“ von Paul Claußnitzer (1867–1924); „Carillon“ von Aloÿs Claussmann (1850–1926); „Ein Männlein steh im Walde – Humoristische Variationen für Orgel“ von Franz Lehrndorfer (1928–2013) sowie „Marche in C Scène pastorale Sortie“ von Louis James Alfred Léfebure-Wély. Thomas Schmidt ist seit 1993 Kantor in Neuwied und Kreiskantor des Kirchenkreises Wied. 2011 wurde er zum Kirchenmusikdirektor Lehraufträge an der Hochschule für Musik und Tanz Köln runden sein Tätigkeitsfeld ab. Der Eintritt ist frei.

www.trinitatiskirche-koeln.de

26.05.2022, 09:30
Evangelische Kirchengemeinde Porz
Johanneskirche Westhoven, Berliner Straße 5, 51149 Köln
Gesamtgemeindlicher Gottesdienst
Pfarrerin Ingrid Kibilka

26.05.2022, 09:30
Evangelische Kirchengemeinde Ehrenfeld
Friedenskirche, Rothehausstraße 54a, 50823 Köln
Gottesdienst an Christi Himmelfahrt
Pfarrer Siegfried Kuttner
www.evangelisch-ehrenfeld.de

26.05.2022, 10:00
Evangelische Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard/Stammheim
Scharffensteinstraße, 51061 Köln
Lichtblick – Café + mehr, Gisbertstraße 98, 51061 Köln
Open-Air-Gottesdienst und Café Lichtblick Jubiläumsfest
Straßenfest findet in der Scharffensteinstraße statt

Im vergangenen Jahr musste die große Party coronabedingt ausfallen. In diesem Jahr wird am Donnerstag, 26. Mai, im Anschluss an den Open-Air-Gottesdienst an Christi Himmelfahrt, der um 10 Uhr beginnt, das Jubiläum „25+1 Jahre ‚Lichtblick – Café + mehr‘„ gefeiert. Die Evangelische Brückenschlag-Gemeinde Köln-Flittard/Stammheim lädt zu einem Straßenfest in der Scharffensteinstraße ein. Ein Programm und „jet zoo müffele un jet zo süffele“ sind geplant. Seit gut einem Vierteljahrhundert bietet das „Lichtblick – Café + mehr“ in der Gisbertstraße 98, einen offenen Treff im Veedel an, mit Gastronomie, Veranstaltungen und Bücherverkauf.

www.brueckenschlag-gemeinde.de

26.05.2022, 10:00 und 12:00
Evangelische Gemeinde Weiden/Lövenich
Ev. Kirche Weiden/Lövenich, Aachener Straße 1208, 50858 Köln
Konfirmationen
Pfarrerin Dagmar Müller

26.05.2022, 10:00
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Deutz/Poll
St. Johannes-Kirche Deutz, Tempelstraße 31, 50679 Köln
„Aus dem Rahmen steigen“ Himmelfahrts-Gottesdienst mit Abendmahl
Ein Gottesdienst voller Phantasie und Spielraum

„Gottesdienst am anderen Ort“ – so heißt das Motto der Himmelfahrtsgottesdienste der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Deutz/Poll. Nach einem „Gottesdienst unterwegs“ 2020 und einem Gottesdienst auf „Zoom“ 2021 wird am Donnerstag, 26. Mai, 10 Uhr, der andere Ort die eigene Phantasie sein. Pfarrerin Koschmider und ein Team laden in die St. Johannes-Kirche Deutz, Tempelstraße 31, zu einem Gottesdienst mit Abendmahl sowie gedanklichen Höhenflügen und Himmelsfahrten ein.

Evangelische Kirchengemeinde Rodenkirchen
26.05.2022, 10:00
Erlöserkirche, Sürther Straße 34, 50996 Köln
Open-Air-Gottesdienst für Familien mit Kindern
Pfarrerin Caroline Schnabel
www.erloeserkirche-rodenkirchen.de

Evangelische Gemeinde Köln

AntoniterCityKirche, Schildergasse 57, 50667 Köln
26.05.2022, 10:00
Evangelische Messe open-air auf dem Kirchplatz zu Christi Himmelfahrt. Mit dabei ist ein Bläserensemble
Prädikantin Encke, Prädikanten Sicius und Weiler

26.05.2022, 10:00
Thomaskirche, Neusser Wall 61, 50670 Köln
Open-Air-Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt
Thema: „Himmelweiter Horizont – Berührungen von Himmel und Erde“

Bei einem Open-Air-Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt am Donnerstag, 26. Mai, 10 Uhr, auf dem Gelände der Thomaskirche, Neusser Wall 61, predigt Diakon Andreas Mittmann über die geheimnisvolle Himmelfahrt Jesu. Dabei versucht er eine Antwort auf die Frage zu geben, wie der Auferstandene von allem Irdischen entrückt und zugleich mitten unter den Menschen gegenwärtig sein kann. Zur musikalischen Unterstützung ist die Band „The Stout“ angefragt. Bei Regen findet der Gottesdienst in der in der Kirche statt.

www.thomaskirche-koeln.de

26.05.2022, 11:15
Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 4, 50677 Köln
Gottesdienst für alle zu Himmelfahrt
Was das Federvieh so zu begackern hat
Wer Vatertag einmal anders begehen möchte, aber nicht auf sein Bier und Grillwürstchen verzichten will, ist herzlich zum Himmelfahrtsgottesdienst am Donnerstag, 26. Mai, 11.15 Uhr, in die Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 4, eingeladen. Auch wenn das Wetter nicht mitspielen sollte, ist im Atrium der Lutherkirche genug überdachter Platz, um fröhlich zu feiern. Höhepunkt ist der Auftritt von Alfons, dem impulsiven Hahn (alias Pfarrer Hans Mörtter), und einem gelassener gearteten Federtier (Gaby Falk als Gaga, die glückliche Gans). Statt Predigt, diskutiert das Federvieh aktuelle Ereignisse und Befindlichkeiten. Auch Taufen wird es geben. Thomas Frerichs, Kantor der Evangelischen Gemeinde Köln, sorgt am Klavier für die musikalische Begleitung. Beim anschließenden Grillfest ist Gelegenheit zum Klönen und Herumtoben.

26.05.2022, 19:30
Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, 50678 Köln
„Musik & Wissenschaft aus der Zeit Leonardos“
Konzert im Rahmen des „zamus: early music festivals“

Den Verbindungen zwischen Wissenschaft und Musik zur Zeit Leonardo da Vincis spürt das Renaissance-Ensemble Lucidarium anhand nur wenig bekannter italienischer Komponisten des 15. und 16. Jahrhunderts nach. Unter der Leitung der Flötistin Avery Gosfield bringen die Musikerinnen und Musiker im Rahmen des „zamus: early music festivals“ am Donnerstag, 26. Mai, 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr, in der Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, Leonardo da Vincis ganz spezielle Instrumente und musikalische „Maschinen“ zum Klingen. Eintrittskarten für das Konzert ohne Pause, das von WDR 3 mitgeschnitten wird, gibt es zum Preis von 12 bis 20 Euro.

www.kartaeuserkirche-koeln.de

26.05.2022, 10:00
Evangelische Kirchengemeinde Sürth-Weiß
Auferstehungskirche Sürth-Weiß, Auferstehungskirchweg 7, 50999 Köln
Gottesdienst an Christi Himmelfahrt
Pfarrer Gerald Warnecke
www.suerth.kirchekoeln.de

26.05.2022, 10:30
Evangelische Kirchengemeinde Kalk-Humboldt
Jesus Christus-Kirche, Buchforststraße 2, 51103 Köln
Familiengottesdienst

26.05.2022, 10:30
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Brück-Merheim
Johanneskirche, Am Schildchen 15, 51109 Köln
Gottesdienst an Christi Himmelfahrt
Pfarrer Rösler

26.05.2022, 10:45
Evangelische Immanuelgemeinde Köln-Longerich und

Evangelische Nathanael-Kirchengemeinde Köln-Bilderstöckchen
Immanuelkirche Longerich, Paul-Humburg-Straße 11, 50737 Köln
Gottesdienst mit anschließendem Jazzfrühstück
Das Steve-Klink-Trio jazzt auf dem Kirchplatz

Am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 26. Mai, 10.45 Uhr, lädt die Evangelische Immanuelgemeinde Köln-Longerich zu einem Gottesdienst mit Pfarrer Markus Zimmermann, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Nord, und Pfarrer im Probedienst Benjamin Schütz ein. Im Anschluss an den Gottesdienst beginnt um 12 Uhr auf dem Kirchplatz der Immanuelkirche, Paul-Humburg-Straße 9, ein Jazzkonzert mit dem Steve-Klink-Trio. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

www.immanuel-longerich.de

26.05.2022, 10:45
Evangelische Kirchengemeinde Bickendorf
Epiphaniaskirche Bickendorf, Erlenweg 39, 50827 Köln
Gottesdienst an Christi Himmelfahrt
Im Anschluss sind alle ins Kirchen-Café eingeladen
Pfarrer Nico Buschmann
www.gemeinde-bickendorf.de

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Bayenthal und

Evangelische Philippus-Kirchengemeinde Köln-Raderthal
Martin-Luther-Haus, Mehlemer Straße 27, 50968 Köln
Familiengottesdienst an Himmelfahrt mit anschließendem Grillen
Christinnen und Christen aus Bayenthal und Raderthal feiern gemeinsam

Am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 26. Mai, 11 Uhr, feiern die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Bayenthal und die Evangelische Philippus-Kirchengemeinde Köln-Raderthal wieder einen gemeinsamen Gottesdienst unter freiem Himmel. Wer dabei sein möchte, trifft sich im Kirchpark hinter dem Martin-Luther-Haus, Mehlemer Straße 27. Der Gottesdienst wird von den Pfarrern Klaus Eberhardt und André Kielbik gestaltet. Im Anschluss sind alle zum Grillen eingeladen. Für Kinder ist ein Spielprogramm geplant. Bei Regenwetter wird der Gottesdienst in das Martin-Luther-Haus verlegt.

www.kirche-bayenthal.de und www.kirche-raderthal.de

26.05.2022, 11:00
Evangelische Hoffnungsgemeinde im Kölner Norden
Friedenskirche Worringen, Hackenbroicher Straße 59-61, 50769 Köln
Open-Air-Gottesdienst an Christi Himmelfahrt – mit Taufgelegenheit
Familiengottesdienst unter freiem Himmel vor der Friedenskirche in Köln-Worringen mit Pfarrer Volker Hofmann-Hanke
www.hoffnungsgemeinde-koeln.de

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Klettenberg
Johanneskirche, Nonnenwerthstraße 78, 50937 Köln
Open-Air-Gottesdienst

„Kirche auf der Parkbank“
Gerade in diesem Jahr drängt es viele ins Freie. Darum lädt die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Klettenberg am Donnerstag, 26. Mai, 11 Uhr, zu einem Gottesdienst unter freiem Himmel ein. Unter dem Motto „Kirche auf der Parkbank“ locken die Klänge der Johannesbläser in den Park neben der Johanneskirche (zwischen Berrenrather und Luxemburger Straße). Dort stehen Bierbänke bereit oder die Teilnehmenden bringen Decken mit. Pfarrer Ivo Masanek predigt. Bei Regen zieht die Gemeinde in die Johanneskirche, Nonnenwerthstraße 78, um. Platzreservierungen sind ab Freitag, 13. Mai, online unter www.kirche-klettenberg.de oder per Telefon 0221/94 40 130 im Gemeindebüro möglich.

www.kirche-klettenberg.de

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Vingst-Neubrück-Höhenberg
Erlöserkirche Höhenberg-Vingst, Burgstraße 75, 51103 Köln
Freiluft-Gottesdienst

Pastor J. Wolke

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Rondorf
Emmanuelkirche, Carl-Jatho-Straße 1, 50997 Köln
Gottesdienst an Christi Himmelfahrt
Predigttext Daniel 7, 1-14
www.rondorf.de

26.05.2022, 11:00
Evangelische Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde Junkersdorf
Gemeindehaus, Birkenallee 20, 50858 Köln
Gottesdienst an Himmelfahrt mit Taufe
Pfarrerin Doffing

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dünnwald
Tersteegenkirche, Amselstraße 22, 51069 Köln
Gottesdienst im Grünen mit Pfarrer Torsten Krall
Die Gemeinde versammelt sich auf der Wiese hinter der Kirche.
www.evangelisch-in-duennwald.de

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Lindenthal
Stadtwald Dürener/Fürst-Pückler-Str.
Stadtwaldgottesdienst mit Pfarrer Armin Beuscher
Mit dabei ist der Posaunenchor

Pfarrer Armin Beuscher und ein Team gestalten die Liturgie des Open-Air-Gottesdienstes am Donnerstag, 26. Mai, 11 Uhr, auf der Wiese im Stadtwald, zwischen Fürst-Pückler-Straße und Dürener Straße. Die musikalische Gestaltung übernehmen Ursula Döll (Gesang) und ein Posaunenchor unter der Leitung von Uta Fischer. Bei Regen findet der Gottesdienst in der Paul-Gerhardt-Kirche Lindenthal, Gleueler Straße 106, statt.

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide
Pauluskirche Dellbrück, Thurner Straße 105, 51069 Köln
Gottesdienst auf der Wiese vor dem Gemeindehaus
Einen gesamtgemeindlichen Gottesdienst im Freien feiert die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Dellbrück/Holweide am Donnerstag, 26. Mai, 11 Uhr. Die Gemeinde trifft sich auf der Wiese vor der Pauluskirche Dellbrück, Thurner Straße 105. Für die musikalische Unterhalung sorgt die Musikgruppe „Heilix Blechle“. Der Christi-Himmelfahrts-Gottesdienst wird von Pfarrerin Sybille Noack-Mündemann, Pfarrer Ulrich Kock-Blunk, Pfarrer Klaus Völkl und einem Team gestaltet.

www.evangelisch-in-koeln-dellbrueck-holweide.de

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Nippes
Lutherkirche, Siebachstraße 85/ Merheimer Straße 112, 50733 Köln
Gottesdienst Gemeinsam an Christi Himmelfahrt
Die Gemeinde feiert mit Pfarrerin Miriam Haseleu einen Gottesdienst unter freiem Himmel im Kirchgarten für Kinder und alle, die gerne dabei sein möchten.
www.lutherkirche-nippes.de

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Rath-Ostheim
Ev. Versöhnungskirche Rath/Heumar, Erlöserkirchstr. 1, 51107 Köln
Waldgottesdienst im Königsforst mit Pfarrer Dr. Wenzel

26.05.2022, 18:00
Evangelische Clarenbach-Kirchengemeinde Köln-Braunsfeld
Evangelische Clarenbach-Kirche Braunsfeld, Aachener Straße 458, 50933 Köln
Open-Air-Gottesdienst an Himmelfahrt
Thema: „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“

Den alljährlichen Open-Air-Gottesdienst wird die Evangelische Clarenbach-Kirchengemeinde Köln-Braunsfeld in diesem Jahr am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 26. Mai, 18 Uhr, an der Clarenbachkirche, Aachener Straße 458, feiern. Der Gottesdienst mit Pfarrerin Ulrike Graupner nimmt Bezug auf das Thema der Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen in Karlsruhe (31. August bis 8. September): „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“.

www.clarenbachgemeinde.de

RHEIN-ERFT-KREIS

26.05.2022, 09:30
Evangelische Kirchengemeinde Pulheim
Gnadenkirche Pulheim, Gustav-Heinemann-Straße 28, 50259 Pulheim
Gottesdienst mit Abendmahl an Christi Himmelfahrt
Pfarrer Volker Meiling, Orgel Wolfgang Schulz-Pagel

www.kirchepulheim.de

26.05.2022, 09:30
Evangelische Kirchengemeinde Wesseling
Kreuzkirche, Kronenweg 67, 50389 Wesseling
Zentraler Gottesdienst mit Abendmahl
Prädikant Markus Wieland
www.evangelisch-wesseling.de

26.05.2022, 10:00
Evangelische Trinitatis-Kirchengemeinde an der Erft und

Evangelische Kirchengemeinde Bedburg-Niederaußem-Glessen
Petrikirche Quadrath-Ichendorf, Lutherstraße 27, 50127 Bergheim
Zentral-Gottesdienst gemeinsam mit Bedburg-Niederaußem-Glessen
Pfarrerin Voldrich, Pfarrer Trautner, Pfarrerin Giesen, Pfarrer Müller
Auch Online: http://online.kirche-bedburg.de

26.05.2022, 10:00
Evangelische Kirchengemeinde Kerpen
Johann Bugenhagen-Kirche, Kerpen-Blatzheim, 50171 Kerpen-Blatzheim
Gottesdienst im Grünen an Christi Himmelfahrt
Auf dem Außengelände der Johann-Bugenhagen-Kirche Blatzheim, Domkauler Weg, feiert die Evangelische Kirchengemeinde Kerpen am Donnerstag, 26. Mai, 10 Uhr, einen Gottesdienst im Grünen. Der Gottesdienst an Christi Himmelfahrt wird von Pfarrerin Almuth Koch-Torjuul geleitet. Wer möchte und kann ist eingeladen mit dem Fahrrad zur Kirche zu kommen. Stellplätze sind ausreichend vorhanden. Bei Regen findet der Gottesdienst in der Kirche statt.

www.evangelisch-in-kerpen.de

26.05.2022, 10:00
Evangelische Kirchengemeinde Lechenich
Kirche der Versöhnung Lechenich, An der Vogelrute 8, 50374 Erftstadt
Gottesdienst
Pfarrerin Friederike Schädlich

26.05.2022, 10:00
Evangelische Kirchengemeinde Horrem
Kreuzkirche Horrem, Mühlengraben 10 – 14, 50169 Kerpen-Horrem
Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt
Pfarrer Karwald

26.05.2022, 10:15
Evangelische Christusgemeinde Brauweiler-Königsdorf
Christuskirche Königsdorf, Pfeilstraße 40, 50226 Frechen-Königsdorf
Gottesdienst im Grünen
Pfarrer Dr. Benjamin Härte
www.evangelische-christusgemeinde.de

26.05.2022, 10:30
Evangelische Kirchengemeinde Sindorf
Christus-Kirche, Carl-Schurz-Str. 2 / Ecke Kerpener Straße, 50170 Kerpen-Sindorf
Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt
Pfarrer Drensler

26.05.2022, 10:30 [ONLINE]
Evangelische Kirchengemeinde Frechen
Evangelische Kirche, Hauptstraße 209, 50226 Frechen
Gottesdienst – auch als Stream – an Christi Himmelfahrt
Prädikant Herr Raspe
www.kirche-frechen.de

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Hürth
Martin-Luther-Kirche Gleuel, Am Hofacker 41, 50354 Hürth-Gleuel
Picknick-Gottesdienst am Otto-Maigler-See
„Wir feiern Himmelfahrt draußen und mit einem Picknick“

Von der Martin-Luther-Kirche Gleuel, Am Hofacker 41, aus starten die Teilnehmenden eines Picknick-Gottesdienstes an Christi-Himmelfahrt, Donnerstag, 26. Mai, 11 Uhr, zum rund 1,5 km entfernten Otto-Maigler-See. Pfarrer Jan Ehlert lädt dort zu einem Gottesdienst am See ein. Anschließend wird gemeinsam gepicknickt. Sitzgelegenheiten und Decken sowie etwas zu Essen und zu Trinken bringen alle selber mit.

www.evangelisch-in-huerth.de

26.05.2022, 11:30
Evangelische Kirchengemeinde Brühl
Andreaskirche, Andreaskirchplatz 1, 50321 Brühl
Gottesdienst an Christi Himmelfahrt
Pfarrer Jansen-Haß
www.kirche-bruehl.de

26.05.2022, 15:00
Evangelische Kirchengemeinde Brüggen/Erft
Lukaskirche Brüggen, Kirchweg 7, 50169 Kerpen-Brüggen
Andacht zu Christi Himmelfahrt (3G und Maske) mit anschließendem Frühjahrsempfang unter Anwendung der 2 G-Regel
Pfarrerin Gesa Francke
www.kirche-brueggen.de

26.05.2022, 18:00
Evangelische Friedenskirchengemeinde in Erftstadt
Friedenskirche, Schlunkweg 50, 50374 Erftstadt
Gottesdienst (mit Coronavorkehrungen)

 RHEINISCH-BERGISCHER KREIS

Evangelische Kirchengemeinde Delling
26.05.2022, 09:30
– Versöhnungskirche Bechen, St. Antoniusweg, 51515 Kürten
Gottesdienst Himmelfahrt
26.05.2022, 10:00
– Evangelische Kirche Delling, Delling 8, 51515 Kürten
Gottesdienst Himmelfahrt
26.05.2022, 11:00
Christuskirche Biesfeld, Im Binsenfeld, 51515 Kürten
Gottesdienst Himmelfahrt

26.05.2022, 10:00
Evangelische Kirchengemeinde Bergisch Gladbach
Kirche Zum Frieden Gottes, Martin-Luther-Straße 13, 51469 Bergisch Gladbach
Gottesdienst

26.05.2022, 10:30
Evangelische Kirchengemeinde Lindlar
Jubilate-Kirche, Auf dem Korb, 51789 Lindlar
Gottesdienst an Christi Himmelfahrt
Pfarrer Stephan Romot

26.05.2022, 10:30
Evangelische Kirchengemeinde Altenberg/Schildgen
– Andreaskirche, Voiswinkeler Straße 40, 51467 Bergisch Gladbach
Christi Himmelfahrt: Open air Gottesdienst im Garten der Andreaskirche mit dem Posaunenchor
Pfarrer Jürgen Manderla
26.05.2022, 14:30
– Altenberger Dom, Eugen-Heinen-Platz 2, 51519 Odenthal
Mittagsgebet im Altenberger Dom

26.05.2022, 11:00
Evangelische Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath
Franziskaschacht, Am Förderturm, 51503 Rösrath
Open-Air-Gottesdienst im Grünen

Gemeinsam geht es zum Franziskaschacht
Den Open-Air-Gottesdienst am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 26. Mai, 11 Uhr, feiert die Evangelische Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath wieder gemeinsam mit der Kirchengemeinde Honrath unter freiem Himmel am Franziskaschacht Rösrath, Am Förderturm. Wer möchte, kann gemeinsam von der Evangelischen Kirche Volberg, Volberg 1, aus über den Rothenbacher Weg zum Fransiskanerschacht wandern. Los geht es um 10 Uhr. Der Gottesdienst wird von Pfarrer Rusch und Pfarrerin Brill-Pflümer gestaltet.

www.evkirche-roesrath.de

26.05.2022, 11:00
Evangelische Kirchengemeinde Bensberg
Dorfplatz in Moitzfeld, 51429 Bergisch Gladbach

Open-Air-Gottesdienst auf dem Dorfplatz
Alle Bezirke in Bensberg feiern gemeinsam Christi Himmelfahrt

Die Evangelische Kirchengemeinde Bensberg feiert an Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 26. Mai, 11 Uhr, einen Open-Air-Gottesdienst mit allen Bezirken der Kirchengemeinde sowie mit ökumenischen Nachbargemeinden. Interessierte treffen sich auf dem Dorfplatz in Moitzfeld zu Gebet und Gesang mit Diakon Rainer Beerhenke. Für das leibliche Wohl im Anschluss ist gesorgt.

www.evkirche-roesrath.de

Weitere Termine finden Sie immer aktuell unter www.kirche-koeln.de

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Christi Himmelfahrt: Gemeinden in Köln und Region laden zu Gottesdiensten ein erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

„Intermusikale“: Jugend – Musik – Begegnung

Wer an laute Musik, Emotionen, Spaß, viel Tanz und Bewegung, Entspannung, Gespräche und Nähe denkt, weiß, worum es geht: Feste. Pandemie-bedingt waren sie nicht möglich. Menschen jeden Alters haben unter dieser Situation gelitten. Doch besonders Jugendliche und junge Menschen haben das unbekümmerte Zusammensein, das gemeinsame Spaßhaben, Musik hören und das Feiern mit Gleichaltrigen auf Partys oder Musikfestivals vermisst.

Die Archivale des Monats erinnert an ein Musik- und Begegnungsfest für Jugendliche im Alter von 14-26 Jahren, das in Köln 1999 stattgefunden hat. „Intermusikale“ war ein Festival, welches unter dem Motto stand: „Jugend-Musik-Begegnung“. Es wurde ausgerichtet durch das evangelische Jugendpfarramt des evangelischen Stadtkirchenverbandes Köln in Zusammenarbeit mit den Jugendreferenten der vier Kölner Kirchenkreise.

Jugend-Musik-Gruppen aus der ganzen Welt

Junge Musikgruppen aus den evangelischen Gemeinden aus Köln und Umgebung konnten eine Woche lang vom 28.05. bis zum 06.06.1999 mit anderen Jugend-Musik-Gruppen aus der ganzen Welt zusammenkommen und gemeinsam das Festival gestalten und darüber hinaus vernetzt bleiben bzw. sich vernetzen und besser kennen lernen. Gelegenheiten zum Austausch wurden neben der Musik viele geboten wie beispielsweise gemeinsame Museumsbesuche, eine Bootsfahrt über den Rhein und etwas ganz Besonderes, ein Europafest auf dem Alter Markt.

Der Einladung folgten, wie die Programmübersicht zeigt, Musikgruppen aus Polen, Rumänien, Belgien, dem Kongo und den USA, so dass letztlich 13 Jugendbands und -chöre in Köln zusammenkamen. Unterstützt wurde das Projekt auch von der Stadt Köln und der berühmten Kölner A-Cappella Band Wise Guys, deren Auftritt den Abschluss des Festivals bildete.

Text: Stefanie Sternemann
Foto(s): Stefanie Sternemann

Der Beitrag „Intermusikale“: Jugend – Musik – Begegnung erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Köln ist im September Tagungsort des 30. Evangelischen Kirchbautags

Der Evangelische Kirchentag hat zuletzt 2007 in Köln stattgefunden, den Evangelischen Kirchbautag wird es in diesem Jahr in Köln geben. Vom 8. bis 11. September ist die Evangelische Kirche im Rheinland unter dem Motto „Mut baut Zukunft“ Gastgeberin für einen Kongress, der eine bundesweit zentrale Bedeutung als Kommunikationsplattform für kreativen Um- und Neubau kirchlicher Gebäude hat.

Um- und Neugestaltung von Kirchräumen

„Inzwischen ist es selten geworden, dass Kirchengemeinden ganz neu bauen. Dafür gibt es beeindruckende Beispiele in Köln und der Region, die gezeigt werden“, sagt Markus Zimmermann, stellvertretender Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region und Superintendent des Kirchenkreises Köln-Nord. Aber auch die Um- und Neugestaltung von Kirchräumen mache deutlich, dass die Kirche mit der Zeit gehe und nicht stehen bleibe. „Moderne Kirchräume werden einladende Anziehungspunkte in den Stadtvierteln und Quartieren. Auch die engere Verknüpfung von Gemeindeleben und Wohnmöglichkeiten spielt zunehmend eine wichtige Rolle. Beispiele sind die Christuskirche, die neue Erlöserkirche in Weidenpesch oder auch die Epiphaniaskirche in Bickendorf.“

Der Ablauf: Vorträge, Stadterkundungen und Workshops

Der Auftakt des 30. Evangelischen Kirchbautags am Donnerstag bietet nach der Begrüßung in der Antoniterkirche rund zwei Dutzend thematisch unterschiedliche Stadterkundungen zur Auswahl an. Ab 18 Uhr folgen der Eröffnungsgottesdienst in der Trinitatiskirche mit Präses Dr. Thorsten Latzel und anschließend ein Abend der Begegnung im Haus der Kirche in der Südstadt. Am Freitag sind vormittags zwei einführende Vorträge vorgesehen, am Nachmittag dann knapp 20 Exkursionen zu ausgewählten Bauprojekten in Köln und Umgebung. Der Samstagvormittag steht im Zeichen von 24 Workshops. Der Abschlussgottesdienst am Sonntag um 10 Uhr in der Kartäuserkirche ist öffentlich.

Konkrete Beispiele und Erfahrungen

Superintendent Zimmermann hofft, „dass noch mehr Kirchengemeinden in Köln und der Region, aber auch über Köln hinaus Ideen bekommen, wie sie ihre Immobilien ertüchtigen und modernisieren können“. Dazu gehöre es allerdings auch, vorher zu analysieren und mutig zu entscheiden, welche Gebäude überhaupt noch langfristig benötigt würden. „Weniger ist auch hier mehr. Der Kirchbautag zeigt an konkreten Beispielen und Erfahrungen auf, wie Gemeinden sich auf weniger Gebäude konzentrieren können.“

Eine Anmeldung zum Kirchbautag ist nur online möglich. Tagestickets für Donnerstag, Freitag und Samstag kosten jeweils 85 Euro, das Ticket für die Gesamtveranstaltung 150 Euro (ermäßigt 70 Euro). Studierende zahlen 25 Euro. Alle Tickets berechtigen zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs. Nähere Informationen zum Programm finden sich im Internet unter kirchbautag.de.

Text: Ekkehard Rüger/ekir.de
Foto(s): Logo kirchbautag.de

Der Beitrag Köln ist im September Tagungsort des 30. Evangelischen Kirchbautags erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Kirche2go fragt: Was bedeutet das Wort „heilig“?

Kirche2go fragt: Was bedeutet das Wort „heilig“? Das Wort „heilig“ stammt von dem altdeutschen Wort „helgen“ ab und bedeutet so viel wie „zueigen“ oder auch „zugehörig“. Wenn etwas heilig ist, dann meinen wir damit etwas, das zu Gott gehört. Wer in der evangelischen Kirche zu der Gemeinschaft der Heiligen gehört, erfahren Sie in diesem Video.

Haben Sie Interesse an weiteren Videos? Dann schauen Sie doch rein und abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal: www.youtube.com/kirchekoeln

Der gesamte Text zum Nachlesen:

Kirche2go fragt: Was bedeutet das Wort „heilig“? Das Wort „heilig“ stammt von dem altdeutschen Wort „helgen“ ab und bedeutet so viel wie „zueigen“ oder auch „zugehörig“. Das Wort bezeichnete einen abgegrenzten Bereich, wie zum Beispiel den inneren Bereich des Tempels in Jerusalem in der Zeit des Alten Testamentes. Hier hatten nur Priester oder Gläubige Zugang. Wenn etwas heilig ist, dann meinen wir damit etwas, das zu Gott gehört. Geistliche, Märtyrer und Menschen, die ein vorbildliches Leben geführt oder Wunder gewirkt haben, wurden in der Geschichte der Kirche häufig „heiliggesprochen“. Sie nahmen in der Vorstellung der Menschen auch eine Vermittlerrolle zu Gott ein. In der evangelischen Kirche gehören alle Christinnen und Christen, die an Gott glauben, zur Gemeinschaft der Heiligen. Aus der Sicht von Martin Luther gibt es keinen anderen Mittler zwischen Gott und den Menschen als Jesus Christus. Luther sprach sich gegen die Anrufung von Heiligen aus. Für ihn waren sie vielmehr Vorbilder im Glauben. An ihren können sich Christinnen und Christen aus seiner Sicht ein Vorbild nehmen. So ist aus evangelischer Sicht nur Gott heilig und das, was zu ihm gehört. Er ist heilig und damit ganz anders als alles, was Menschen in dieser Welt kennen. In Jesus Christus ist Gott auf die Erde gekommen und hat die Distanz zwischen sich und den Menschen überwunden. Durch ihn haben die Menschen ihren Anteil an Gottes Heiligkeit erhalten. Der Heilige Geist verbindet sie in ihrem Leben mit Gott. Alle Menschen, die an Jesus Christus glauben, sind so Teil der „Gemeinschaft der Heiligen“.

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Kirche2go fragt: Was bedeutet das Wort „heilig“? erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Pfingsten: Fünf künstlerische Interpretationen von „RUACH“

Rund um das Pfingstfest 2022 präsentiert die Evangelische Kirche im Rheinland die Ausstellungsreihe „RUACH – Atem.Wind.Geist.“. Fünf international renommierte Künstlerinnen und Künstler erhalten in Kirchen in Köln, Essen, Trier, Saarbrücken und Düsseldorf einen Gestaltungs- und Entfaltungsraum.

In der hebräischen Bibel steht der Begriff „Ruach“ für den fließenden Atem der Menschen, den wehenden Wind in der Natur und den alles durchströmenden Geist Gottes. Die fünf künstlerischen Interpretationen wirken jede für sich. In ihrer Gesamtheit entwerfen sie zugleich ein ganzheitliches Bild von Ruach und ermöglichen Besucherinnen und Besuchern, den Geist auf unterschiedliche Weise zu erleben.

10. Mai bis 5. Juni: Aurel Dahlgrün in der Christuskirche Köln

Bis der Atem ausgeht und der Geist sich freisetzt: Die multimediale Installation „Free Flow“ von Aurel Dahlgrün in der Kölner Christuskirche lässt Menschen in die Elemente eintauchen und den Geist mit Luft und Wasser erleben. Der Künstler setzt sich Extremsituationen aus, wenn er in die Tiefe hinabtaucht. Die Installation nimmt Besucherinnen und Besucher mit auf einen solchen Tauchgang.

Dahlgrün, 1989 in Berlin geboren und in Schweden aufgewachsen, lebt und arbeitet seit zehn Jahren in Düsseldorf, wo er an der Kunstakademie bei Prof. Christopher Williams studierte. Zum Abschluss seines Studiums wurde er 2018 mit dem Ehrenhof-Preis ausgezeichnet. Die Ausstellung in Köln ist Dienstag und Mittwoch von 10 bis 14 Uhr sowie Donnerstag, Freitag und Samstag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

11. Mai bis 22. Juni: Johanna Reich im Kunstraum Notkirche Essen

Sprache wird zum Medium des Geistes: Johanna Reich entwickelte einen Algorithmus, der Fragen aus dem Alten und Neuen Testament herausfiltert. Ihre durch das Kirchenschiff im Essener Kunstraum Notkirche kreuzenden Installationen unter dem Titel „Wohin?“ konfrontieren die Menschen neu und vollkommen unerwartet mit diesen Fragen. Drei selbstfahrende Crawler übersetzen die Fragen in mehrere Sprachen.

Reich, 1977 in Minden geboren, lebt und arbeitet in Köln. Sie absolvierte das Studium der Freien Künste unter anderem bei Prof. Andreas Köpnick an der Kunstakademie Münster und bei Prof. Wim Wenders an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Seit 2020 lehrt sie als Vertretungsprofessorin an der Akademie der Bildenden Künste München. Die Öffnungszeiten ihrer Essener Ausstellung sind Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr, Freitag und Samstag von 10 bis 13 Uhr sowie Sonntag von 11.30 bis 13 Uhr.

13. Mai bis 17. Juni: Holger Hagedorn in der Konstantin-Basilika Trier

Atem rauben und Atem schenken: In der weiten Halle der Konstantin-Basilika in Trier inszeniert Holger Hagedorn seine Vorstellung der Dreifaltigkeit. Hier weht der Geist durch die Kraft des Windes in der begehbaren Installation „Odem/Ruah“. Hagedorn nimmt die Weite des Gebäudes auf und rückt den Atem ins Bewusstsein. Seine Installation besteht aus zwölf Elementen und kann durch drei fünf Meter hohe Tore betreten werden. In ihr verschmelzen Licht, Klang und Atem.

Hagedorn, 1965 in Rees geboren, lebt und arbeitet in Pulheim. Er studierte Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. Als freischaffender Multimedia-Künstler arbeitet er seit 1989 in den Bereichen Malerei, Installation, Metall- und Holzplastik, Performance und Land Art. Sein Werk wurde zahlreich prämiert und im In- und Ausland ausgestellt. Hagedorn gehört dem Beirat Kunst und Kirche der rheinischen Kirche an und hat die landeskirchlichen Kunstausstellungen „reFORMation transFORMation“ sowie „und … Licht“ kuratiert. Die Trierer Ausstellung ist Montag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr sowie Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

14. Mai bis 10. Juli: Dorothee Bielfeld in der Johanneskirche Saarbrücken

Der Geist spiegelt sich im Lichterstrahl: Mit Spiegelobjekten macht Dorothee Bielfeld den Moment der Erleuchtung in der Saarbrücker Johanneskirche erlebbar. Reines Licht färbt sich bei ihrer an den Taizé-Fenstern im Chor der Kirche ausgerichteten Installation „Erleuchtung“ zu einem Pfingstschauspiel in Purpurrot. Mit 16 Spiegelobjekten holt sie den roten Lichtertanz weit in den Kirchenraum hinein und gestaltet ihn zu einer Begegnung mit etwas Überirdischem.

Bielfeld, 1973 in Bochum geboren, lebt und arbeitet in ihrer Geburtsstadt. Die Bildhauerin studierte an der Technischen Universität Darmstadt und der University of North London Architektur. Seit mehr als zehn Jahren ist sie Dozentin für Bühnenbild am Theater Total und lehrt Bildhauerei und Plastisches Gestalten am Musischen Zentrum der Ruhr-Universität Bochum. 2018 entwickelte sie mit der Arbeit „raumkreuz“ in der Kapelle des Theologischen Zentrums Wuppertal ein Kreuz, das Teil des Raumes wird und darüber hinausweist. Ihre Ausstellung in Saarbrücken kann Dienstag, Donnerstag, Freitag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr sowie Mittwoch und Samstag von 12 bis 18 Uhr besucht werden.

15. Mai bis 12. Juni: Aljoscha in der Johanneskirche Düsseldorf

Der Geist als sich selbst organisierender Organismus: In der Johanneskirche in Düsseldorf schafft Aljoscha mit einem Gespinst aus 72 Einzelwesen eine Verbindung zwischen der puren Vitalität des Lebens und der erhabenen Transparenz des Geistes. Mit seiner Installation „Bioethische Abweichung als Grundprinzip der Paradiesgestaltung“ interpretiert er auf diese Weise die Kraft des Heiligen Geistes: Von der Gemeinde ausgehend erstrahlt sie in Purpur, der Farbe des Pfingstfests. Nach oben strebend wird sie transparenter, um schließlich in der Apsis, dem Gewölbe als heiligem Raum, vollkommen durchsichtig zu erscheinen.

Aljoscha, 1974 in Gluchov in der heutigen Ukraine geboren, lebt und arbeitet in Düsseldorf. Er war Gasthörer an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Konrad Klapheck und besuchte die internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg in der Klasse Shirin Neshat und Shoja Azari. Seine Werke sind in zahlreichen Privatsammlungen und Museen vertreten, darunter im Erarta Museum of Contemporary Art in St. Petersburg, im Getty Center, Los Angeles, der Pollock-Krasner Foundation, New York, im Kunstmuseum Ahlen, im Kupferstichkabinett Berlin sowie im State Museum of Contemporary Art in Thessaloniki. Seine Düsseldorfer Ausstellung kann Dienstag bis Samstag von 12 bis 18 Uhr besucht werden.

Kunstprojekte in der Evangelischen Kirche im Rheinland

Seit dem Reformationsjubiläum 2017 hat die rheinische Kirche zwei Kunstausstellungen organisiert: Für „reFORMation transFORMation“ gestalteten elf Künstlerinnen und Künstler ihre Vision einer Kirche von morgen. Die Arbeiten wurden 2017 als Wanderausstellung in fünf Stadt- und Kulturkirchen gezeigt. 2019/20 beteiligten sich sieben Künstlerinnen und Künstler an der Wanderausstellung „und … Licht“, die in sieben rheinischen Kirchen zu sehen war.

Text: Ekkehard Rüger/ekir.de
Foto(s): Flyerausschnitt/APK

Der Beitrag Pfingsten: Fünf künstlerische Interpretationen von „RUACH“ erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.

Sechste Station der Via Reformata: Gedenktafel mitten im tosenden Verkehr

Mitten im tosenden Innenstadtverkehr hat der Kölner Stadtsuperintendent Bernhard Seiger die Station 6 der Via Reformata eröffnet. Unweit der Schildergasse und der Hohe Straße macht ein Edelstahlschild am Eingang der Stadtbahnstation Heumarkt auf das ehemalige Augustiner-Eremiten-Kloster aufmerksam, das dort angesiedelt war und im 16. Jahrhundert als „Hort der Lutherei“ verschrien war. Die Via Reformata zeigt an Hand von zwölf Stationen die Geschichte der Protestantinnen und Protestanten in Köln von der Zeit der Reformation bis in die heutigen Tage.

Seiger rechnet mit der Eröffnung aller Stationen noch in diesem Jahr. Zur Station am Heumarkt sagt er: „Im Jahr 1512 besuchte der Mönch Martin Luther Köln. Luther war Augustiner-Eremit in Erfurt. Es gab eine gedankliche und geistliche Brücke zwischen den Klöstern. Im Mai 1512, also vor 510 Jahren, tagte in Köln die Reformkongregation der Augustiner-Eremiten. Unter anderem wurde über die Ergebnisse einer Romreise beraten, die der junge Mönch Martin Luther zuvor unternommen hatte“, referierte der Stadtsuperintendent aus der Geschichte.

„Aus späteren Aussagen lässt sich schließen, das Luther bei der Gelegenheit den Kölner Dom aufgesucht hat. Er fand, dass der Dom eine lausige Akustik zum Predigen habe. Er hat hier auch Wein getrunken, der ihm geschmeckt hat. Es war wohl Moselwein.“ Der Kölner Aufenthalt sei ein Wendepunkt gewesen im Leben des Reformators. Die Ordensversammlung habe ihn zum Subprior des Wittenberger Klosters gewählt und ihn zu einer wissenschaftlichen Laufbahn gedrängt. „Damit schuf sie eine entscheidende Voraussetzung für die Reformation ab dem Jahr 1517.“

„Mobilität bestimmt unser Leben“

Seiger erinnerte auch an August Himmel, der in Wittenberg studiert hatte und danach die Ideen des Reformators in Köln bekannt machte. „Mehrfach versuchte der Erzbischof gegen den aufmüpfigen Augustiner-Konvent vorzugehen. Schließlich wurde er der Theologischen Fakultät der Kölner Universität unterstellt. Ein „Hort der Lutherei“ blieb er trotzdem, bis schließlich 1533 ein Generalvikar des Ordens dafür sorgte, dass die Kölner Eremiten wieder gut katholisch wurden. Dann schlug der Stadtsuperintendent des Bogen in die Gegenwart: „Jetzt sind wir hier an einer KVB-Haltestelle, am pulsierenden Leben. Ich finde den Gegensatz faszinierend. Mit der KVB kommen wir schnell überall hin. Viel ist in Bewegung. Mobilität bestimmt unser Leben. Aber gerade, wenn alles in Bewegung ist, braucht es manchmal Abstand, um sich zu sortieren.“

Das sei das, was Luther im Kloster getan habe. Er habe studiert und geprüft, was sich in seiner Zeit ändern musste. „Aus der Ruhe und dem Nachdenken kam der klare Blick.“ Und: „Bei aller Bewegtheit unserer schnellen Zeit brauchen auch wir hin und wieder Abstand, um unsere Lage zu bedenken. Dazu die die Via Reformata. An einer Station, an einer Haltestelle innehalten, um zu sehen: Wo kommen wir hir, wo gehen wir hin, und auf was sollen wir dabei achten?“ Seiger wünschte sich, dass die Tafel dazu beitragen möge, „diesem Ort zwischen pulsierendem Verkehr und klösterlicher Abgeschiedenheit ein Stück Aufmerksamkeit zu schenken.“

Einblick in die Historie

Jörn Schwarze aus dem Vorstand der Kölner Verkehrsbetriebe würdigte die Protestanten und Protestantinnen, die die Stadt geprägt hätten. „Ihr Leben und Wirken kann man nachzeichnen, indem man konkrete Ort aufsucht. Die Via Reformata ist ein Zugewinn, nicht nur für die Touristen in dieser Stadt, sondern vor allem auch für die Kölnerinnen und Kölner, die damit einen spannenden Einblick in die Historie ihrer Heimatstadt erhalten.“

Professor Ulrich Coersmeier ist Architekt und hat die die Haltestelle Heumarkt entworfen. Er hat sofort die Erlaubnis erteilt, die Platte an der Fassade anzubringen. Er hofft, dass der Verkehr vor dem Augustinerplatz stark eingedämmt wird. „Die Verkehrswende und der im Idealfall auch die Tieferlegung der drei Bahnlinien lassen einen einzigartigen Stadtraum zu. Als Architekt habe ich die neuerliche Aufwertung dieses Ortes durch das kleine aber wichtige, übrigens sehr ästhetisch gestaltete Hinweis-Quadrat sehr begrüßt.“

www.via-reformata.de

Text: Stefan Rahmann
Foto(s): Stefan Rahmann

Der Beitrag Sechste Station der Via Reformata: Gedenktafel mitten im tosenden Verkehr erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.